stories stage
20. Oktober 2016 Christiane Staab

„Ich habe den Bundeskanzler getroffen“ – Studierende erzählen

Seien wir uns ehrlich – manche Tage im Studierendenalltag sind einfach spannender als andere. Dass uns am Dienstag Bundeskanzler Christian Kern an der FH Burgenland besucht hat, war ein tolles Erlebnis, über das uns einige Studierende hier am Blog erzählt haben.

Lukas Fürsatz studiert im Bachelorstudiengang  Information, Medien & Kommunikation und war an diesem Tag mit der Kamera unterwegs.

Dienstag, 18. Oktober. Früher Nachmittag. Viele Leute sind gekommen.

Fernsehen, Zeitung, allerlei Personen, die man im normalen FH-Alltag nicht sieht. So groß habe ich mir das alles nicht vorgestellt.

Der Hörsaal füllt sich langsam, er ist am Ende voll besetzt, zum Teil sitzen Leute auf der Stiege oder stehen am Rand. Ich gehe auf den Gang, fast schon aufgeregtes Getuschel bei den anderen Fotografen. Gleich kommt er. Er geht die Stiegen hinauf, und schon geht ein Blitzlichtgewitter los. Man wird von den anderen Fotografen regelrecht abgedrängt. Auf den wenigen Metern bis zum Hörsaal wird Bundeskanzler Christian Kern  sowie der burgenländische Landeshauptmann Hans  Niessl, der ebenfalls eingeladen wurde, bereits von einem Fernsehteam abgefangen und interviewt.

Endlich im Hörsaal.

Kern wird von Studenten begrüßt, und ich – man glaubt es kaum –  wieder abgedrängt. Ein erneutes Blitzlichtgewitter. Es folgt der Imagefilm der FH und anschließend wird über die FH geredet, über Studienangebote, die früheren Zeiten, und Landeshauptmann Niessl  erzählt etwas über die Politik und das Burgenland als Wirtschaftsstandort- mit Fokus auf den Wein.

Anschließend startet die Fragerunde respektive Diskussion. Da sich am Anfang keiner der Studenten meldet oder sich traut, werden die Fragen, mit wenigen Ausnahmen, von Geschäftsführer Georg  Pehm  gestellt.

Themen sind unter anderem CETA, die Situation der EU und Bildung.

Gegen Ende wird geradezu gedrängt, aufzuhören, es gehen sich nicht alle Fragen aus. Kern hat noch andere Termine. Er bekommt ein Geschenk überreicht – eine Flasche Wein und ein Laufshirt, und wird dann verabschiedet. Ich habe natürlich während der gesamten Diskussion fleißig fotografiert, zwar nur aus einer Ecke des Raumes, aber ein paar gute Fotos sind doch gelungen. Die meisten Studenten gehen nach Hause, manche haben noch Unterricht.

Es gibt die Möglichkeit, sich mit Kern fotografieren zu lassen- das Angebot wird rege genutzt. Nach vielen lachenden Gesichtern und Fotos geht es weiter.

Kern geht zum nächsten Programmpunkt über, ich folge ihm – eine öffentliche Mediendiskussion.

pressegespraech

Das Foyer wurde umgestaltet, eine kleine Bühne errichtet und Sessel aufgestellt. Geleitet wird das Gespräch von zwei Journalisten, abwechselnd diskutieren sie mit Kern über Bildung, Migration und noch einige andere Themen. Es sind deutlich weniger Leute da, vereinzelt sind noch politikinteressierte Studierende anwesend. Nach einer weiteren Stunde und noch einigen Fotos meinerseits geht auch diese Diskussion zu Ende. Geschäftsführer Josef Wiesler bedankt sich für Kerns Anwesenheit, es wird noch zu einem „Get together“ eingeladen.

Ein interessanter Nachmittag neigt sich damit dem Ende zu, ich habe am Ende mehrere 100 Fotos beisammen, einige davon landen in der Marketingabteilung.

Auch wenn ich mehr auf das Fotografieren fokussiert war, so habe ich doch einiges mitbekommen. Es war spannend, einen hochrangigen Politiker live zu sehen und ihm zuzuhören- und natürlich, ihn abzulichten. So eine Gelegenheit bekommt man nicht alle Tage.

Die FH Burgenland bringt Besonderes zusammen- einen Politiker, Fotografen, Studierende und eine Menge Input bezüglich der gesellschaftlichen Aufgaben, die auf uns alle zukommen.

kern_studierende

Nicole Schneeweiss studiert im Bachelorstudiengang Internationale Wirtschaftsbeziehungen

Ich habe Christian Kern zuerst in Zusammenhang mit der ÖBB im Fernsehen gesehen. Nach dem Rücktritt von Bundeskanzler Faymann, habe ich Nachrichtenbeiträge über ihn immer mitverfolgt.

Als er die FH Burgenland besuchte, hätte ich ihn gerne gefragt, weshalb die Studienbeihilfe sowie die Kinderbeihilfe eine Altersgrenze haben, da es doch Studenten gibt, die über diese Altersgrenze hinaus ihr Studium absolvieren werden.

Ebenso hatte ich großes Interesse daran, wieso CETA unterzeichnet wurde und TTIP nicht, diese Frage wurde bei dem Gespräch an der Fachhochschule besprochen und sehr ausführlich beantwortet.

Für mich war es ein sehr besonderer Tag und daher war ich auch sehr nervös. Bereits am Vortag habe ich mir mehrere Outfits herausgesucht, um auch so zu zeigen, dass es ein große Ehre für mich ist, den Bundeskanzler treffen zu dürfen.

Er war sehr offen, sympathisch und hat sich viel Zeit genommen Fragen ausführlich zu beantworten und Fotos mit uns Studenten zu machen.

Die FH hat ausgesprochen gute Arbeit dabei geleistet diesen besonderen Tag zu gestalten.

Die Fotobox vor dem Hörsaal war eine tolle Idee, da sie uns die Möglichkeit geboten hat, ein Foto mit dem Kanzler zu machen. Denn, wann sonst hätte man eine Chance dazu 😉

Maximilian Unterrieder studiert im Bachelorstudiengang  Information, Medien & Kommunikation

Ganz nervös waren sowohl die Lehrkräfte als auch Studierende als gegen 13:45 der Besuch der nationalen Top-Politiker bevorstand. Als die beiden um 14:00 Uhr den Lehrsaal betraten, wurde applaudiert und es wurden Fotos für die Fachpresse geschossen. Nach dem Empfang wurde ein Video gezeigt, um dem Kanzler zu zeigen, was an der FH Burgenland geschaffen und gemacht wird.

Beide Politiker waren sich einig, dass es wichtig ist das Bildungssystem soweit zu verbessern, um mit dem skandinavischen Fortschritt aufschließen zu können, um mehr Chancen für Österreich und seine Bürger zu ermöglichen.

petition

Gegen Ende wurden noch Fragen der Studentinnen und Studenten beantwortet und so äußerten sich Herr Kern und Herr Niessl zur EU, zum Brexit sowie zur momentan heiklen Thematik CETA/TTIP. Leider war nicht genug Zeit um alle Fragen der Studierenden zu stellen, jedoch konnte ein Großteil besprochen und beantwortet werden.

Abschließend bleibt zu sagen, dass der Besuch des Bundeskanzlers sowie des Landeshauptmanns ein sehr spannendes Erlebnis war.

kern_closeup

Es war eine tolle Möglichkeit, die uns Studierenden geboten wurde, um unsere Skepsis und unser Wissen mit den Personen zu teilen, die uns auf nationaler sowie globaler Ebene vertreten.

Annemarie Kotulecki studiert im Bachelorstudiengang Internationale Wirtschaftsbeziehungen

Kurz vor 13:30 traf Bundeskanzler Christian Kern an der Fachhochschule Burgenland in Eisenstadt ein und ich war live dabei.

Voller Vorfreude haben meine Studienkolleginnen und ich auf den Treppen gewartet und zugeschaut, wie er aus dem Auto gestiegen ist und von einem großen Begrüßungskomitee herzlich in Empfang genommen wurde.

Seine freundliche und offene Art untermalt von seinen interessanten Beispielen, die auch aus seinem eigenen Leben stammen, machten den Vortrag überaus interessant.

Ich fragte ihn: „Was war ausschlaggebend dafür, dass CETA zugestimmt wurde und TTIP nicht?“

studierende-fragt

Obwohl das CETA-Handelsabkommen ein sehr riskantes Thema darstellt, hat er meine Frage sehr ausführlich und nachvollziehbar beantwortet.

Bei der Foto-Box habe ich ein Foto mit dem Herrn Bundeskanzler ergattert und er fragte mich, ob meine Frage gut beantwortet wurde. Natürlich habe ich mich schon länger mit den aktuellen Themen wie CETA oder TTIP beschäftigt, doch in den letzten Tagen besonders, um auf dem neuesten Stand zu sein. Aber auch für ein Foto habe ich mich vorbereitet und mir meinen Blazer angezogen.

foto-kolulecki

Dieser Tag wird mir sicher lange in Erinnerung bleiben, da man ja nicht jeden Tag den Herrn Bundeskanzler trifft, geschweige denn, ihm eine Frage stellen oder ihm die Hand schütteln kann.

Wie in der Sendung „Burgenland heute“ von Moderator Martin Ganster erwähnt, gab es ein „riesiges Gedränge“, um ein Foto mit dem Bundeskanzler zu bekommen, als wäre ein „Kino – Star“ zu Besuch.

Christian Priedl studiert im Bachelorstudiengang  Information, Medien & Kommunikation

Im Vorfeld dieses Besuches wurden an der FH viele Arbeiten unternommen. So wurde zum Beispiel der Eingangsbereich in rot-/goldenes Licht getaucht und auf das anschließende Mediengespräch vorbereitet. Der Bundeskanzler traf mit leichter Verspätung gegen 14:00 Uhr ein. Nach einer kurzen Begrüßung samt Video sprachen er und Landeshauptmann Niessl über die Entwicklung des Burgenlands, über die Bedeutung von Bildung und über Innovationen.

Im Anschluss konnten wir Studenten selbst Fragen an den Bundeskanzler stellen.

Nach anfänglichem Zögern wurde der Kanzler unter anderem über CETA, TTIP und seine Entscheidung Politiker zu werden, befragt.

Meiner Meinung nach machten beide einen äußerst sympathischen Eindruck. Vor allem Landeshauptmann Niessl fiel durch seine witzigen Meldungen auf – Stichwort „Wein statt Vodka“. Aber auch Bundeskanzler Kern konnte mit den Fragen gut umgehen und sie auf schlüssige Weise beantworten.

Ein weiteres Highlight, in meinen Augen, war die Übergabe der Geschenke an die beiden Spitzenpolitiker.

Sie erhielten beide eine Flasche burgenländischen Wein und auch ein FH Burgenland Shirt fürs Joggen- auf ihren Facebook-Seiten erwähnen ja beide ihre Hingabe zu dieser Sportart.

shirt-uebergabe

Bilder (c) Foto im Lohnbüro, (c) Birgit Machtinger und (c) Lukas Fürsatz

Tagged: , , , , Zur Übersicht

Kontaktieren Sie uns!

AQ Austria akkreditiert Bundesministerium für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft Land Burgenland Österreichische Fachhochschulkonferenz Wachsen mit Europa
Audit familienfreundliche Hochschule Eisenstadt Pinkafeld Wachsen mit Europa

FACHHOCHSCHUL-STUDIENZENTRUM
EISENSTADT

Campus 1
A-7000 Eisenstadt
Tel.: +43 (0)5 9010 609-0
Fax: +43 (0)5 9010 609-15
 

FACHHOCHSCHUL-STUDIENZENTRUM
PINKAFELD

Steinamangerstraße 21
A-7423 Pinkafeld
Tel.: +43 (0)3357 45370-0
Fax: +43 (0)3357 45370-1010

ÖFFNUNGSZEITEN ANFAHRT

Interessiert?

Melden Sie sich online für ein Bachelor- oder Masterstudium an. Wir freuen uns auf ein Kennenlernen.

Online Anmeldung

Haben Sie noch Fragen?

Gerne beraten wir Sie und helfen bei der Wahl zum passenden Studium.

Kontaktformular

Jeden 1. Samstag im Monat findet eine InfoLounge in Eisenstadt und Pinkafeld statt.