stories stage
15. April 2016 Christiane Staab

Anders lernen – spannende Premieren

Lampenfieber, Hektik und Hochstimmung – manche Erlebnisse sind echte Aufreger. Sie lehren uns Dinge, die man an keiner Schule vermittelt bekommt – und die doch einen entscheidenden Impuls für unsere Laufbahn bedeuten können. Ob erster Konzertauftritt, Führungsposition oder Meistertitel: Für alles gibt es ein erstes Mal.

Auf unserem Blog erzählen diesmal drei Studierende der FH Burgenland von Premieren, die ihr Leben verändert haben.

Top-Spieler mit Teamgeist

Schon mit acht Jahren warf er die ersten Körbe, mittlerweile ist es seine 13. Profisaison: Basketballer Hannes Ochsenhofer lebt für seinen Sport. 12 Jahre lang spielte er in der 1. Bundesliga bei den Redwell Gunners Oberwart, bevor er letzte Saison nach Fürstenfeld wechselte.

Volle Ränge, eine große Fangemeinde und dazu das Hobby zum Beruf gemacht – besser geht es eigentlich nicht. Doch der Alltag des Profisportlers hat auch mühsame Seiten:

„Die ganze Freizeit geht für den Sport drauf, wir trainieren täglich, manchmal sogar zweimal am Tag. Am Wochenende dann die Spiele – oft kommt man erst um drei Uhr in der Früh vom Auswärtsspiel heim und muss am nächsten Tag zur FH.“

Student Hannes Ochsenhofer spielt für Fürstenfeld

Das erste Semester war die Hölle, aber mittlerweile hat sich das ganz gut eingespielt“, erinnert sich der 32-jährige. An der FH Burgenland studiert er Physiotherapie – auch dafür hat sein Sport den Anstoß gegeben. „Davor habe ich Sportwissenschaft studiert, aber da stellte sich schon die Frage, was man damit machen kann. Die Arbeit als Physiotherapeut ist praxisnah, das hat mich immer schon interessiert. Und mein Glück war, dass der Studiengang in Pinkafeld angeboten wurde, sonst wär das für mich gar nicht möglich gewesen.

Seine aufregendste Premiere?

„2011 sind wir Österreichischer Meister geworden, das war eindeutig der Höhepunkt meiner bisherigen Karriere. Auf dieses Ziel haben wir jahrelang hintrainiert, viermal waren wir sogar im Finale – und sind dann immer knapp gescheitert. Der Meistertitel war schon ein einschneidendes Erlebnis, das alle Strapazen und Rückschläge vergessen lässt“.

Auch in seinem Fall dürften neben dem Studium die Erfahrungen aus dem Sport die „Lehre für das Leben“ komplett gemacht haben. Denn als Profispieler sind nicht nur Ehrgeiz und Siegeswillen gefragt, sondern auch Teamgeist und Durchhaltevermögen. Wer es schafft, das alles unter einen Hut zu bringen, dürfte für alle Anforderungen des (Berufs)-lebens gerüstet sein.

Musik hat mein Leben verändert

Gerade einmal 13 war Florian Salmer, als er zum ersten Mal mit seiner Heavy Metal-Band „Seek & Destroy“ auf der Bühne stand. „Es war einer unserer größten Auftritte überhaupt, und das zu Hause in Sankt Margarethen. Es waren an die 1500 Leute da, fast alle haben wir gekannt – da war ich schon ziemlich nervös“, erzählt der heute 27-jährige Student der Internationalen Wirtschaftsbeziehungen.

Herzklopfen und Lampenfieber sollten Florian in den nächsten Jahren noch öfter begleiten …- doch nicht umsonst: Schon zwei Jahre später, 2005, war das Trio „Seek & Destroy“ Gewinner des Burgenländischen Bandwettbewerbs. Mittlerweile feiern die Musiker Erfolge auf den größten Bühnen Österreichs, zum Beispiel auf dem Wiesen Festivalgelände oder dem Nova Rock Festival.

Florian ist der Schlagzeuger der Band, er spielt aber auch Gitarre, Bassgitarre und Piano. Und das offenbar ziemlich gut, denn 2011 erhielt er in Graz die Auszeichnung zum „Besten Instrumentalisten“.

Florian Salmer_Musiker in der Band Seek&Destroy

Auf Europatour im Nightliner

Seither jagt ein Highlight das nächste: Gerade kürzlich wurde er auf ein Konzert nach Rom eingeflogen. Letztes Jahr war er mit der Korneuburger Band „Companion“ auf Europatour: „Da wurden wir im Nightliner-Bus von Dänemark bis Kroatien herumkutschiert.“

„Es war ein unvergessliches Erlebnis. Ich habe versucht im Tourbus für meine Bachelorprüfung zu lernen, aber das hat irgendwie nicht so gut geklappt“, schmunzelt Florian.

Doch schließlich lernt man ja für´s Leben und nicht (nur) für die (Hoch)Schule. Lebenserfahrung hat der sympathische Musiker jedenfalls schon reichlich gesammelt: „Die Musik hat mein Leben verändert. Man bekommt so Vieles mit, knüpft neue Freundschaften, sieht, wie die Dinge anderswo laufen“.

Immer als Erste zur Stelle – Feuerwehrkommandantin Vanessa Pilles

Vanessa Pilles ist Studentin der Sozialen Arbeit an der FH Burgenland – und Feuerwehrkommandantin.

Ihren Dienst in der Chefetage hat sie erst vor etwa einem halben Jahr angetreten, doch die Zeichen standen schon seit ihrer ersten Minute auf „rot“. Und zwar buchstäblich, denn Vanessa wurde in der Nacht geboren, als in Neudörfl gerade Feuerwehrfest war. Schon ihr Vater war 13 Jahre lang Vizekommandant bei der Freiwilligen Feuerwehr, seit 2004 schließlich auch Vanessa.

Im Burgenland sind insgesamt etwa 800 Feuerwehrfrauen im Einsatz, doch nur zwei Frauen (neben Vanessa noch ihre Kollegin aus Salmannsdorf) sind in einer führenden Position.

„Das war anfangs schon ungewohnt, nachdem ich acht Jahre lang Befehle ausgeführt habe“, erinnert sich die Studentin.

Jetzt gibt sie die Befehle an die überwiegend männlichen Kollegen. Die Freiwillige Feuerwehr Neudörfl hat etwa 60 Mitglieder, im Jahr rückt die Belegschaft rund 100 mal aus.

Studentin Vanessa Pilles ist Feuerwehrkommandantin

Adrenalin pur!

Großbrände, Unfälle, Fahrzeugbergungen – nichts für schwache Nerven! Was war der Moment, der ihr am meisten Adrenalin und Herzklopfen beschert hat, wollten wir von ihr wissen.
Am meisten Bammel hatte ich, als ich beim Feuerwehrball auf der Bühne stand und die Leute begrüßen musste. Da hatte ich richtig Herzrasen!“, so die überraschende Antwort der 24-jährigen.

Ob die Arbeit bei der Feuerwehr ihr Leben verändert hat? „Man wird in jedem Fall vorsichtiger und denkt einen Schritt weiter. Sind die Kerzen gelöscht? Hab ich den Ofen ausgemacht? Für sowas wird man einfach sensibler“, erklärt Pilles. Auch beim Autofahren bei schlechtem Wetter ist sie besonders vorsichtig. Wichtige Lektionen, die man bei diesem Job für´s Leben lernt!

Tagged: , , , , , , , , , , , , , Zur Übersicht

Kontaktieren Sie uns!

AQ Austria akkreditiert Bundesministerium für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft Land Burgenland Österreichische Fachhochschulkonferenz Wachsen mit Europa
Audit familienfreundliche Hochschule Eisenstadt Pinkafeld Wachsen mit Europa

FACHHOCHSCHUL-STUDIENZENTRUM
EISENSTADT

Campus 1
A-7000 Eisenstadt
Tel.: +43 (0)5 9010 609-0
Fax: +43 (0)5 9010 609-15
 

FACHHOCHSCHUL-STUDIENZENTRUM
PINKAFELD

Steinamangerstraße 21
A-7423 Pinkafeld
Tel.: +43 (0)3357 45370-0
Fax: +43 (0)3357 45370-1010

ÖFFNUNGSZEITEN ANFAHRT

Interessiert?

Melden Sie sich online für ein Bachelor- oder Masterstudium an. Wir freuen uns auf ein Kennenlernen.

Online Anmeldung

Haben Sie noch Fragen?

Gerne beraten wir Sie und helfen bei der Wahl zum passenden Studium.

Kontaktformular

Jeden 1. Samstag im Monat findet eine InfoLounge in Eisenstadt und Pinkafeld statt.