stories stage
28. Januar 2016 Robert Pinzolits

Berlin – Exkursion Masterstudiengang Information Medien Kommunikation

32 Kommunikatoren auf einem Selfie - Studierende mit Studiengangsleiter Michael Roither in Berlin

12 Stationen, 3 Tage und eine Stadt. Schauplatz ist Berlin. Den programmatischen Rahmen der diesjährigen Exkursion der Masterstudierenden Information Medien Kommunikation, 1. Semester, bildete das Thema Startup/ Entrepreneurship – besonders passend für die angehenden Master und deren Berufsfelder, die allesamt im „Digitalen“ operieren.

„Das reicht vom Selbstverständnis der Digital Natives in deren jeweiligen beruflichen Einsatzbereichen und geht bis zum damit in Verbindung stehenden Kulturwandel in den Unternehmen selbst.“

Startups unterscheiden sich grundlegend von traditionell gewachsenen Unternehmen.

„Berlin ist (neben London) Europas wichtigster Hotspot wenn es darum geht eine Geschäftsidee zu überprüfen, zu verdichten und zu entwickeln.“

Dort gibt es die Kultur, die es ermöglicht seine Ideen zu formulieren und angehört zu werden. Auch das Selbstverständnis, Kritik an der Idee als Chance zur Verbesserung der Idee zu verstehen ist dort in den Köpfen durch den hohen Grad der Internationalisierung stark verankert. Das impliziert auch das Scheitern und die Fähigkeit des Lernens aus den eigenen Fehlern.

In Berlin tummeln sich Investoren, Business Angels und sogenannte „Accelerators“, also Beschleuniger. Hier tut sich ein riesiges Netzwerk an ExpertInnen auf, das einem helfen kann, die eigene Geschäftsidee auf gesunde Beine zu stellen.

Das Programm der Exkursion versuchte einen „Schnappschuss“ dieser Veränderungen.

Das Internet hat eben alles verändert und es verändert auch weiterhin alles.

Jens Thomas von Creative City Berlin, dem zentralen Webportal Berlins für Kulturschaffende und die Kreativwirtschaft, stellte uns deren Vernetzungsarbeit innerhalb der Creative Industries dar.

Pia Kohn von der „re:publica“, mit 850 SpeakerInnen aus 60 Ländern weltweit einer der wichtigsten Events zu den Themen der digitalen Gesellschaft, gab uns Einblick darüber, wie man eine jährliche wachsende „Gesellschaftskonferenz“ mit rund 7.000 TeilnehmerInnen auch als kleines Veranstalterteam erfolgreich produzieren kann.

Bei ASPnP – Axel Springer Plug and Play Accelerator tauchten wir schließlich richtig in das Thema Startup/Entrepreneurship ein.

Frauke Mispagel, zuvor als Investmentbanker bei JP Morgan und als Business Developer für Rocket Internet’s Zalando tätig, erzählte über die einzelnen Stationen für Startups, wenn sich alles um die Finanzierung kreativer Ideen mit Risikokapital dreht und welche Bedeutung dem Networking zukommt.
Zu Gast im Etsy Brand Design Studio, erhielten die Studierende spannende Einsichten in die strategischen Prozesse des Brand-Managements und Brand-Designs einer aus Berlin heraus
operierenden internationalen Internet-Marke.

Den zweiten Tag verbrachten die Studierenden im Betahaus, einer der bekanntesten Coworking-Spaces Berlin. Nach drei kleinen Startup-Pitches im Rahmen eines Gettogether inkl. Frühstück, standen am Nachmittag drei Gastvorträge am Programm.

Ralf Kemmer, Professor für Kampagnen und Kommunikationsplanung an der Design Akademie Berlin, referierte in seinem Vortrag „Sometimes you win. Sometimes you learn.“ über einen weiteren, aber relevanten Aspekt der „Startup-Culture“: dem Scheitern und den sich daraus ergebenden Realitäten, aber auch Chancen und Möglichkeiten.

Im zweiten Gastvortrag zeigte uns Karsten Köhler von der Berliner Content-Marketing Agentur Crispy Content, wie Maßnahmen einer Content Marketing-Strategie mithilfe der Web-Applikation Hubspot geplant, gemessen und gesteuert werden können.

Jan Rikus Hillmann, 100%-Querdenker und User Experience Design-Evangelist hielt zum Tagesabschluss ein leidenschaftliches Plädoyer über die „Zukunft als das neue Ding“, und
meinte damit – augenzwinkernd – die Herausforderungen für Informationsdesigner sowie User, inmitten komplexer Verflechtungen digitaler und gestalterischer Teildisziplinen.

Der dritte und zugleich letzten Tag startete bei dem österr. Fintech-Unternehmen Number 26. Der Wiener Christian Rebernik, vormals bei bwin, Parship, United Nations und ZANOX beschäftigt, ist seit einem halben Jahr bei Number 26 tätig und dort als CTO für alle technischen Aspekte der Mobile-Banking-App hauptverantwortlich. Er schilderte die Herausforderungen, die auf ein junges Startup zukommen, sobald es sich erfolgreich kapitalisieren konnte, zu wachsen begann und was das für die Kultur im Unternehmen bedeutet. Number 26 hat allein in den vergangen sechs Monaten über 80 MitarbeiterInnen angestellt. (FH-AbsolventInnen aufgepasst! Weitere 60 Arbeitsplätze sollen in den nächsten Monaten folgen.)

Dr. Ralf Belusa, Chief Digital Officer bei ZANOX, brachte in seinem zweistündigen Vortrag Wissenswertes über Europas größten Anbieter von Affiliate- und Mobile-Marketing-Services.
Doch das war dann noch nicht alles. Er erzählte von seinen persönlichen Erfahrungen als Entrepreneur, über die Idee ein Weltraumteleskop zu bauen (und es auch zu tun!) und dann mit Elon Musk (Tesla, SpaceX, Paypal) per Telefon über SpaceX-Raumtransportpreise mehr oder weniger Daumen mal Pi auszufeilschen. Oder: wie man Groß-Investoren wie Peter Thiel
(Facebook) seine Geschäftsidee in einer Minute versucht zu vermitteln – und dabei versagt, weil die Präsentation am iPad wegen eines nevös-verschwitzten Zeigefingers nicht aufgehen will. Mit der zentralen Botschaft seines Vortrags und frei nach J. W. v. Goethes Zitat „Zu allem Großen ist der erste Schritt Mut.“, war Ralf Belugas Vortrag insgesamt eine große Überraschung. Somit Stand auch dieser Vortrag ganz im Zeichen des „Anstartens“, „Probierens“ und „Machens“.

Die Exkursion endete schließlich beim Bayrischen Fernsehen im Hauptstadtstudio Berlin. Die Studierenden erhielten vom Chef vom Dienst Informationen über redaktionelle Abläufe im
Hauptstadtstudio und konnten den Redakteuren beim Finalisieren eines Fernsehbeitrags für die Abendnachrichten über die Schultern schauen. Wenige Minuten später ging der Beitrag live On-Air.

Vielen Dank an die Firmen und Personen, die uns Ihre Türen geöffnet haben!

http://www.creative-city-berlin.de/de
https://re-publica.de
http://www.axelspringerplugandplay.com
http://www.betahaus.com/berlin
https://www.design-akademie-berlin.de/hochschule/kollegium/109-professor/3428-prof-ralfkemmer.html
http://burningbluesoul.com
https://number26.de
http://www.zanox.com/de

 

Tagged: , , , , , , , Zur Übersicht

Kontaktieren Sie uns!

AQ Austria akkreditiert Bundesministerium für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft Land Burgenland Österreichische Fachhochschulkonferenz Wachsen mit Europa
Audit familienfreundliche Hochschule Eisenstadt Pinkafeld Wachsen mit Europa

FACHHOCHSCHUL-STUDIENZENTRUM
EISENSTADT

Campus 1
A-7000 Eisenstadt
Tel.: +43 (0)5 9010 609-0
Fax: +43 (0)5 9010 609-15
 

FACHHOCHSCHUL-STUDIENZENTRUM
PINKAFELD

Steinamangerstraße 21
A-7423 Pinkafeld
Tel.: +43 (0)3357 45370-0
Fax: +43 (0)3357 45370-1010

ÖFFNUNGSZEITEN ANFAHRT

Interessiert?

Melden Sie sich online für ein Bachelor- oder Masterstudium an. Wir freuen uns auf ein Kennenlernen.

Online Anmeldung

Haben Sie noch Fragen?

Gerne beraten wir Sie und helfen bei der Wahl zum passenden Studium.

Kontaktformular

Jeden 1. Samstag im Monat findet eine InfoLounge in Eisenstadt und Pinkafeld statt.