stories stage
22. Dezember 2015 Christiane Staab

Dissertationspreis für Migrationsforschung 2015

Sabrina Luimpöck (FH Burgenland) wurde mit dem Dissertationspreis für Migrationsforschung 2015 ausgezeichnet.

Sabrina Luimpöck lehrt und forscht im Department Soziales der FH Burgenland.  Für ihr Dissertationsprojekt „Erwerbsbiografien tschetschenischer Flüchtlinge. Flucht und Asylverfahren als biografische Doppelzäsur“ wurde sie mit dem Dissertationspreis für Migrationsforschung 2015 ausgezeichnet.

Es gibt zwei große Brüche in der Erwerbskarriere von Flüchtlingen. Der erste Bruch ist die Flucht selbst. Da wird die Schule abgebrochen, oder man gibt seinen Job in der alten Heimat auf. Manche Schulen werden schon bei Kriegsbeginn geschlossen, sodass der Bruch in der Ausbildung lang vor der Flucht passiert.

erzählte Sabrina Luimpöck bereits im März dieses Jahres der Presse „Wenn Flucht im Lebenslauf steht“ über ihr Dissertationsprojekt.

Den zweiten Knick in der Biografie bedingt das Asylverfahren: Es dauert mitunter Jahre, bis der Status als Flüchtling anerkannt wird und eine Teilnahme am gesellschaftlichen Leben uneingeschränkt möglich ist.

Das Forschungsgebiet

In ihrer Dissertation beschäftigt sich Sabrina Luimpöck mit dem Einstieg in den Arbeitsmarkt aus der Perspektive der Betroffenen am Beispiel von tschetschenischen Asylberechtigten.

Fallrekonstruktionen im Rahmen biografischer Interviews sollen Aufschluss geben, wie Flüchtlinge Hindernisse beim Arbeitsmarkteinstieg deuten. Welche Strategien entwickeln Asylberechtigte zur Überwindung der beiden Einschnitte in die Erwerbsbiografie – Flucht und soziale Exklusion im Asylverfahren – und wie werden durch die Flucht bedingte Abbrüche von Arbeits- und Ausbildungsverhältnis in die Gesamtbiografie eingebettet?

Diagnosen zur Langzeitarbeitslosigkeit, zum Strukturwandel der Anerkennung sowie zu Segregations- und Labellingprozessen werden auf die soziale Ausgrenzung im Asylverfahren bezogen und mit biografietheoretischen Grundlagen verbunden. Die Kombination der biografischen Interviews mit egozentrierten Netzwerkgrafiken ermöglicht zudem eine Analyse der Rollen von sozialen Kontakten – innerhalb der ‚ethnischen‘ Community und zur lokalen Bevölkerung – als Ressource für Sozialkapital, beruflichen Ein- und Aufstieg und zur Überwindung der beiden biografischen Schnittstellen.

Bei der Analyse geschlechtsspezifischer und intergenerationeller Unterschiede finden tradierte Normvorstellungen und Werteverschiebungen in Bezug auf Arbeitsteilung und Erwerbs- und Bildungsorientierungen Beachtung. Obwohl diese sozialen Konstrukte Veränderungen in Modernisierungsprozessen unterworfen sind, kommt dem tschetschenischen Wertekodex Adat für gegenseitige Unterstützung und geschlechtsspezifische Arbeitsteilung bis heute ein hoher Stellenwert zu.

Die Preisträgerin

Mag.a (FH) Sabrina Luimpöck hat 2010 das Studium Soziale Arbeit an der FH Campus Wien und 2014 das Bachelorstudium in Slawistik (Russisch, Tschechisch) an der Universität Wien abgeschlossen. Seit 2010 ist sie Doktorandin am Institut für Soziologie der Universität Wien und seit Dezember 2014 wissenschaftliche Mitarbeiterin am Department Soziales der FH Burgenland.

Der Preis

Der Dissertationspreis für Migrationsforschung in Höhe von 3.700,- Euro wird von der Österreichischen Akademie der Wissenschaften für ein an einer österreichischen Universität eingereichtes, zur Betreuung angenommenes und noch nicht abgeschlossenes Dissertationsprojekt vergeben, das sich mit Flucht und Migration, der Integration von Migrant/inn/en oder den Veränderungen von Gesellschaften als Folge von Migration befasst.

 

Tagged: , , , , , , , , Zur Übersicht

Kontaktieren Sie uns!

AQ Austria akkreditiert Bundesministerium für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft Land Burgenland Österreichische Fachhochschulkonferenz Wachsen mit Europa
Audit familienfreundliche Hochschule Eisenstadt Pinkafeld Wachsen mit Europa

FACHHOCHSCHUL-STUDIENZENTRUM
EISENSTADT

Campus 1
A-7000 Eisenstadt
Tel.: +43 (0)5 9010 609-0
Fax: +43 (0)5 9010 609-15
 

FACHHOCHSCHUL-STUDIENZENTRUM
PINKAFELD

Steinamangerstraße 21
A-7423 Pinkafeld
Tel.: +43 (0)3357 45370-0
Fax: +43 (0)3357 45370-1010

ÖFFNUNGSZEITEN ANFAHRT

Interessiert?

Melden Sie sich online für ein Bachelor- oder Masterstudium an. Wir freuen uns auf ein Kennenlernen.

Online Anmeldung

Haben Sie noch Fragen?

Gerne beraten wir Sie und helfen bei der Wahl zum passenden Studium.

Kontaktformular

Jeden 1. Samstag im Monat findet eine InfoLounge in Eisenstadt und Pinkafeld statt.